Saison 2005/2006



(mw) Einmal mehr ist die nur sehr kurze Vorbereitungszeit ein Handicap beim Start in die neue Saison. Nachdem sich die 1. Mannschaft als Aufsteiger in die Bezirksklasse letzte Saison sehr schwer tat und nur mit einer Leistungssteigerung zum Ende der Runde knapp dem Abstieg entkam, erhofft man sich diesmal eine bessere Platzierung. Zum einen hat die noch sehr junge Mannschaft sicherlich reichlich Erfahrung gesammelt, zum anderen haben wir durch Neuzugänge mehr Möglichkeiten, die bisher vorhandene Schwäche in den Herrendoppeln im Laufe der Saison besser auszugleichen. Bei den Damen muss es diesmal besser gelingen, die durchaus vorhandenen spielerischen Mittel öfters abzurufen, um damit erfolgreicher als letzte Saison zu spielen. Aber nur mit entsprechendem Trainingsfleiß wird es gelingen hier seinen Teil zum Erreichen des angestrebten Mittelfeldplatzes beizutragen. Außerhalb des Spielfelds ist einmal mehr der Spielführer gefragt, dass die meist noch sehr jungen Spieler zu einer echten Mannschaft zusammenwachsen.
Für die beiden anderen Mannschaften steht ein ausgeglichener Spielerkader zur Verfügung. Bei der 2. Mannschaft gilt es gerade zu Saisonbeginn einige jüngere Spieler zunächst in die Mannschaft zu integrieren. Durch die Erfahrung einiger langjähriger Spieler sollte dies allerdings schnell gelingen, so dass der Mannschaft auch diesmal ein Platz im vorderen Mittelfeld zuzutrauen ist. Aus dieser Mannschaft, die als wichtiger Unterbau für die Bezirksklassenmannschaft zu sehen ist, wird hoffentlich so mancher Spieler durch seine Leistungen auf sich aufmerksam machen, um dann im Laufe der Saison auch in der 1. Mannschaft zum Einsatz zu kommen.
Die 3. Mannschaft geht nach ihrem letztjährigen Aufstieg in die B-Klasse mit dem fast gleichen Spielerstamm in die neue Saison. Wer dann letztendlich aus dem gleichmäßig besetzten Kader zum Einsatz kommt, ist sicherlich auch von der Trainingbeteiligung abhängig. Die vielen Routiniers in diesem Team, sollten ein Garant für einen gesicherten Mittelfeldplatz zum Abschluss der Saison sein.
Bei der Hobbymannschaft wird man sich diesmal erst wieder neu zusammenfinden müssen. Das Team um Mannschaftsführer Manfred Höring ist aber als erfahren genug einzuschätzen, um auch diesmal einen Platz im Mittelfeld zu erreichen.
Nachdem sich im Jugendbereich eine Spielgemeinschaft mit einem anderen Verein nicht bewährt hat, geht man diesmal wieder mit drei eigenen Jugendmannschaften in die neue Saison. Bei der Jugend ist man auf das Mitwirken einiger Spieler/Spielerinnen, die schon im Seniorenbereich zum Einsatz kommen, angewiesen. Denn nur so ist das angestrebte Saisonziel, unter den ersten fünf Mannschaften des Bezirks mitzuspielen, erreichbar. Den durchaus vorhandenen jüngeren Talenten muss man sicher noch einige Zeit zubilligen, um mit den meist doch älteren Jugendspielern anderer Vereine mithalten zu können. Wenn dann doch mehr dabei herausspringt, umso erfreulicher.
Bei den Schülern startet man zwar mit viel Euphorie, aber einer dünnen Spielerdecke in die neue Saison. Hier gilt es manchmal zu bremsen um das selbstgesteckte Saisonziel Platz drei nicht frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Da viele Vereine im Bezirk mit stark veränderten Schülermannschaften antreten, ist es diesmal besonders schwer das eigene Leistungsvermögen realistisch einzuschätzen.
Auch unsere Minimannschaft wird diesmal mit vielen neuen Spielern in die Saison gehen. Dabei wird die eine oder andere Niederlage nicht ausbleiben. Zum Glück sind aber immer noch genügend erfahrene Spieler dieser Jahrgänge spielberechtigt, die sicherlich auch diesmal dazu beitragen, dass unsere Jüngsten wieder gut mithalten können.
Wir wünschen unseren Mannschaften viel Erfolg und eine möglichst verletzungsfreie Saison, in der der Spaß am Badminton hoffentlich nicht zu kurz kommt.