Saisonvorbereitung der Jugendlichen 2003


Montag, 25. August

(mw) Mit der Rekordbeteiligung von 22 Jugendlichen startete heute das Ferientraining der Jugendlichen. Bis einschließlich Donnerstag trainieren morgens Spieler von der TG 75 Darmstadt, SG Weiterstadt, SG Groß-Zimmern/Dieburg und unserer Abteilung unter der Leitung von Kadertrainer Christian Roth zum Thema Taktik im Einzel.
Beim Multistage zum Beginn des Trainings war vielen die lange Trainingspause und das Faulenzen am Strand/in den Bergen deutlich anzumerken. Denn fast ausschließlich fielen die gestoppten Zeiten schlechter aus als in früheren Läufen während der Saison.
Nach einem kurzen Theorieteil zum Inhalt des Trainings folgten erste Schlagübungen auf dem Feld, um sich bei gegnerischem Druck wieder ausreichend Zeit zu verschaffen und sein Spiel wieder kontrolliert aufzubauen. Da diese Übungen nicht sonderlich schweißtreibend waren, hatten die 4 Teams währenddessen ausreichend Zeit sich einen entsprechenden Teamnamen auszudenken. Doch dies gelang nur der Mannschaft "Die Ochsen und die Zicken" rechtzeitig und brachte diesen einen Zusatzpunkt in dem bis Mittwoch andauernden Teamwettkampf ein. Wo der Name herkommt bleibt wohl Yannicks Geheimnis.
Die Jüngeren stellten bei den Videoaufnahmen zu den Grundschlägen Überkopf-Clear und Smash unter Beweis, dass sie die wesentlichen Elemente dieser Schläge meist schon beherrschen. Sogar der Chinasprung gelang auf Anhieb.
Die ersten Doppel und Einzel des Mannschaftswettkampfes brachten noch keine wesentlichen Entscheidungen, waren aber willkommene Gelegenheit einmal seinen derzeitigen Trainingszustand zu testen.
Und da bleibt sicher noch eine Menge zu tun, aber bis Donnerstag ist ja noch ein bisschen hin.

Los geht's!
Messel
Vanessa, mach Du's!
Eingespieltes Doppel
Fachgespräche

Dienstag, 26. August

Beim Aufwärmspiel Mattenball glänzte die körperlich ihren Gegnern unterlegene Mannschaft der "Ochsen und die Zicken" durch ihren Spielwitz. Erst in der Verlängerung des Finales unterlag man den "Bädmännern" unglücklich mit 4:3.
Wie man sich durch einen Sprungsmash im Einzel durchaus einen Vorteil verschaffen kann, wurde in der anschließenden Trainingseinheit von Christian erläutert und von einigen auch direkt umgesetzt (siehe Bilder). Andere wollten partout die Bodenhaftung nicht verlieren und blieben beim altbekannten Smash mit Umsprung. Die Jüngeren versuchten sich bei Übungen zur Schlagsicherheit. Wenn's noch nicht so recht klappt, gell Flo, dann kann's auch schon mal langweilig werden.
Wesentlich interessanter ist halt für die meisten dann doch immer wieder das freie Spiel. Hier kämpfte im Einzel und Doppel jeder wieder für sein Team, um am Mittwoch den begehrten Wanderpokal für das beste Team der Trainingswoche zu erhalten.
Nachdem die Matten ausgelegt waren, sah das zwar erst nach ausruhen aus. Aber Christian hatte wohl den falschen Zettel erwischt, deshalb mußte man zum Abschluss dann doch noch was zur Kräftigung der Arm-, Schulter- und Beinmuskulatur machen.
Macht nichts, denn morgen gehen wir in die frische Luft. Hoffentlich verläuft sich diesmal keiner.

Darf ich bitten...
Das siegreiche Schnuckelchen
Ich würg Dich
Und Euer Spruch!
Und morgen kommt Wiener Walzer

Mittwoch, 27. August

Nach den schlechten Orientierungserfahrungen der letzten Jahre wurden diesmal die schnellere Gruppe mit einer amtlich vermessenen Streckenkarte zum Waldlauf geschickt. Und das klappte ganz gut, denn man verlief sich nur ein einziges mal. Eine tolle Leistung.
Bei der letzten Trainingseinheit stand das sichere Spiel im Einzel wieder im Vordergrund. Konzentriert hatten sich die Meisten aber auf das Kopf an Kopf Rennen vor dem Finale im Mannschaftswettbewerb. Den Sieg verdient hatte sich hier die Mannschaft der "Ochsen und Zicken", die nicht nur sportlich überzeugte, sondern auch außerhalb des Spielfeldes Ideen hatten. Schade aus Sicht von Yannick war nur, dass Hendrik den Sekt bekam und er die Pflege des Wanderpokals übernehmen muss.
Was hätten die Würstchen und Steaks schmecken können. Aber "Kurzschlussdieter" musste erst mathematisch beweisen, dass bei der Nutzung einer Kabeltrommel und eines Elektrogrills mit einer Leistung von 3 kW die Sicherung dauernd rausfliegt. Was dann auch prompt der Fall war. Die fertig gegrillten Steaks mussten dann leider gestapelt werden, da sich die meisten Jugendlichen am Salat satt gegessen hatten. Zwar sammelte Dieter beim Spülen wieder leichte Pluspunkte, ob der Grillvertrag aber auch für's nächste Jahr verlängert wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Die Siegreichen
Drei Grazien
Jetzt lacht keiner mehr
Putzfee Yannick
Gruppenfoto

Donnerstag, 28. August

Der schon fast traditionelle "Action Day" bildete auch diesmal den Abschluss des Ferientrainings. Die Jugendlichen hatten sich für die Kletterhalle Cures in Dietzenbach entschieden.
Beim Dreikampf Klettern, Badminton und Squash hatte die Mannschaft der Himmelsstürmer beim gewohnten Badminton zwar leichte Vorteile, ihren Namen aber eigentlich zu Unrecht erhalten. Denn allzuviele Angsthasen wollten hier gar nicht klettern, geschweige denn den Himmel stürmen. Sein ganzes Gewicht warf Yannick aus dem Team der Federfüchse in die Waagschale, schaffte als einziger den Überhang und rettete damit seiner Mannschaft das hochverdiente Unentschieden.
Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele der Teilnehmer auch im nächsten Jahr den Weg nach Messel finden und sich am Ferientraining 2004 beteiligen.

Nina beim Free Climbing
Noch 3 m bis zum Gipfel
Tina, nicht zu hoch
Vanessa hat Muffe
Yannick kurz vorm Ziel
Yannick vorm Überhang